Doku des Alltags: Eisenbahn in der BD München
zurück zur Übersicht BD München
zurück zur Übersicht Allgäubahn & Mittelschwabenachse
Allgäubahn
Immenstadt — Oberstdorf
Spätsommer 1990

Übersicht | BuchloeKaufbeurenBiessenhofen – Günzach | Kempten |  Martinszell – SeifenImmenstadtOberstaufen – Röthenbach | HergatzLindau
Übersicht Bf Immenstadt und Immenstadt – Oberstdorf Seite 1 | Seite 2 | Seite 3
Der Abschnitt Immenstadt – Sonthofen wurde bis zum 16. November 1873 als Vicinalbahn erbaut, d. h. die Anliegergemeinden mussten den Grunderwerb und die Erdbauarbeiten finanzieren und waren dafür an Überschüssen der Staatsbahn beteiligt. Dazu wurden spezielle Fonds geschaffen. Den Betrieb übernahm die Staatsbahn selbst.
Am 29. Juli 1888 wurde die weiterführende LAG-Strecke bis Oberstdorf eröffnet, wodurch in Sonthofen ein Spitzkehrenbahnhof entstand. Näheres zum Bahnhof Sonthofen bei Bild 5.
1.) Blick aus dem Zugfenster des E 3972. Ankunft in Immenstadt war um 9:59. Die Anfahrt erfolgte ab Geltendorf zunächst mit dem D 2162 München – Basel um 8:31. Dann in Buchloe umsteigen in den E 3972, der zwei Minuten nach dem über Memmingen fahrenden D 2162 den Bahnhof Buchloe um 8:57 verließ.
In Immenstadt angekommen, stand da auf Gleis 3 628 243, der gerade aus Röthenbach kam. Unmittelbar darauf muß der N 5747 aus Oberstdorf auf Gleis 2 eingefahren sein, wovon ich allerdings kein Bild habe.

2.) Währenddessen wird 218 415 ans andere Ende des Eilzuges gesetzt.

3.) Planmäßig um 10:08 erfolgt die Abfahrt des Eilzuges. Auf Gleis 2 ist jetzt der N 5747 aus Oberstdorf nach Kempten zu sehen. Der 628 scheint wohl leer aus dem Bahnhof gefahren zu sein, eine Rückleistung nach Röthenbach gibt es erst um 13:43.
4.) Zugkreuzung in Blachach mit dem FD 1912. Soweit ich es noch in Erinnerung habe, waren in dem Güterzug Zirkustiere.
5.) Um halb 11 Halt in Sonthofen. Der "alpenländische" Baustil des Empfangsgebäudes entsprang unverkennbar der NS-Diktatur. Mit dem Bau des Durchgangsbahnhofs wurde bereits 1937 begonnen. Er sollte den alten Spitzkehrenbahnhof ersetzen, da nach der Verstaatlichung der LAG 1938 die gesamte Strecke nur noch durchgehend befahren werden sollte.
Kriegsbedingt konnte der neue Bahnhof erst 1949 in Betrieb gehen. Dadurch wurde die Gesamtstrecke um gut einen Kilometer kürzer. Ursprünglich begann der Abschnitt Sonthofen (alt) – Oberstdorf erneut mit einem km 0,0. Oberstdorf lag am km 13,38, heute km 20,73.

6.) Ausfahrt Richtung Oberstdorf.
7.) 218 415 kurz nach der Ankunft im Endbahnhof um 10:41.
8.) Ein Klv 53 verlässt Gleis 3. Auf Gleis 2 steht 218 474, die vielleicht um 11:41 den D 2569 nach Nürnberg bis Augsburg befördern wird. Der Güterschuppen rechts in der Mitte ist das letzte Gebäude aus der LAG-Zeit. Links im Ausfahrtsbereich gab es früher einen Lokschuppen. Bis 1951 hatte Oberstdorf ein eigenständiges Bw, anschließend Außenstelle vom Bw Kempten.
9.) 332 074 holt von Gleis 1 einen Bm...
10.) ... und überstellt ihn nach Gleis 5, an die Eilzuggarnitur aus Augsburg.

11.) Blick auf Ausfahrt nach links und Abstellbahnhof.

12.) Nachmittags Rückfahrt mit dem E 3985. In Fischen wird der FD 1913 gekreuzt.
13.) Kurve am km 13,3. Kurz nach Verlassen des Bahnhofs Fischen und Überquerung der Iller wendet sich der überwiegend ozeanblau-beige Zug mit 218 443 an der Spitze Altstädten zu.
14.) Mit einer schönen Feinstaubwolke gehts dem Einfahrtvorsignal von Sonthofen entgegen.
15.) Nach der Ankunft in Immenstadt wird umgesetzt.
16.) Um 16:14 Abfahrt nach Augsburg. Chronologische Fortsetzung auf Seite 1, Bahnhof Immenstadt
Übersicht Bf Immenstadt und Immenstadt – Oberstdorf | Seite 1 | Seite 2 | Seite 3
Übersicht | BuchloeKaufbeurenBiessenhofen – Günzach | Kempten |  Martinszell – SeifenImmenstadtOberstaufen – Röthenbach | HergatzLindau
zurück zur Übersicht BD München
zurück zur Übersicht Allgäubahn & Mittelschwabenachse