Doku des Alltags: Eisenbahn in der BD München
zurück zur Übersicht BD München
zurück zur Übersicht Allgäubahn & Mittelschwabenachse
Allgäubahn & Mittelschwabenachse
München — Geltendorf — Buchloe

München-Pasing | Mü-LeienfelsstraßeMü-AubingPuchheim | Eichenau | Fürstenfeldbruck | BuchenauSchöngeising | GrafrathTürkenfeldGeltendorf SchwabhausenEpfenhausenKauferingBuchloe

ÜbersichtSeite 1Seite 2Seite 3 | Seite 4 | Seite 5 | Seite 6 | Seite 7 | Seite 8
Die 218 im Wandel der Zeit
Seit rund 40 Jahren gehört die Baureihe 218 zum gewohnten Erscheinungsbild auf der Allgäubahn. Bislang gab es kein anderes Triebfahrzeug, das auf diesem Streckennetz annähernd lange eingesetzt war. Auch mit dem Auftauchen der neuen Baureihe 245 im Jahr 2014 ist vorerst noch kein Ende der 218-Einsätze in Sicht.

Kempten – Mühldorf – Regensburg. Die drei großen 218-Betriebswerke in Bayern hatten bis in die 1990er Jahre einen weitgehend unveränderten Bestand an Stammloks. Dann wurde über die Jahre hinweg richtig durchgewechselt. Trotzdem tauchten auch immer noch die selben Loks an den selben Stellen auf, wie hier im Rotschwaiger Wald. Aber es kamen auch neue dazu, Loks aus der 2. Bauserie die man vor 1993 nur im Bayerischen Wald oder in Franken antraf.

Die folgenden Stationierungsangaben sind revisonsdaten.de entnommen.

1.) 218 402 mit dem D 363 aus Zürich hat das Ziel München bald erreicht. Bis Ende der 1980er Jahre stellte die SBB das Wagenmaterial, danach die DB. 1988 war der D363 täglich der vorvorletzte Zug von Buchloe nach München. Eine Stunde später kam dann noch der E 3897 aus Lindau und eine weitere Stunde später der EC 93 "Schweizerland" aus Bern.

––––––

Verglichen mit dem heutigen vertakteten Netz, war das Zugangebot damals etwas anders. Es fuhr zwar stündlich ein Zug von / nach München, aber das war stündlich entweder ein Eilzug, oder ein D-Zug oder ein Eurocity. Die von München abgehenden Züge hatten die unterschiedlichsten Ziele, bzw. umgekehrt die unterschiedlichsten Abfahrtsorte.

Werktags erreichten 20 Züge den Münchner Hbf aus Buchloe: 3x EC, 5x D-Zug, 12x Eilzug.

Davon kam einer direkt aus Buchloe, 2 aus Kempten, einer aus Kaufbeuren, 2 aus Memmingen, einer aus Oberstdorf, 4 aus Lindau, einer aus Singen, 3 aus Zürich, 2 aus Basel Bad Bf, 2 aus Bern und einer aus Freiburg.

Für einen Zug war München Hbf nicht die Endstation, der D 369 fuhr weiter nach Prag.

––––––

218 402 wurde in ihrer Laufbahn einigermaßen oft herumgereicht:

Kempten vom 06.04.1976 – 29.09.1993
Regensburg vom 30.09.1993 – 19.04.1995
Kempten vom 20.04.1995 – 02.06.1997
Ulm vom 03.06.1997 – 09.06.2001
Mühldorf seit 10.06.2001

2.) Auch im Jahr 2002 hatten die Eurocitys noch zweistellige Nummern und einen Namen. 218 445, hier unterwegs beim km 27,2 trägt schon seitlich den Schriftzug der kurz zuvor aus der Wiege gehobenen "Südostbayernbahn" in Mühldorf.

218 445 gehört zu den wenigen Loks mit sehr übersichtlichen Lebenslauf:

Kempten vom 13.04.1977 – 09.04.2001
Mühldorf seit 10.04.2001

3.) Exakt die selbe Stelle, 12 Jahre später. Der Mittags-EC heißt nunmehr EC 191 und ist ansonsten namenslos.

Wie auf Bild 1 führt 218 402 den Zug an. Am stumpfen Lack erkennt man dass die 218 ihre beste Zeit hinter sich haben. Immerhin haben etliche noch ein LED-Spitzenlicht bekommen, so auch 218 402. Während sie auf Bild 1 noch in Kempten beheimatet war, ist sie seit 2001 in Mühldorf stationiert. Für den Fernverkehr auf der Allgäubahn sind seit etwa 2000/2001 Mühldorfer Loks zuständig, wobei es dabei größtenteils um frühere Kemptener Loks handelt.

Warum das so ist: Als 1994 das Taktsystem "Linienstern Mühldorf" eingeführt wurde, kamen auf der Strecke München – Mühldorf erstmalig Doppelstockwagen zum Einsatz. Die für diese Dienste zunächst angedachte 217 bewährte sich nicht, also wurde die Doppelstockzüge ebenfalls von der 218, oftmals in Doppeltraktion gezogen.
Zunächst gab es noch keine Dosto-Steuerwagen in Mühldorf, die Züge fuhren also stets mit der Lok voran.

Die vorhandenen 218er waren nur mit einer konventionellen 36-polingen Wendezugsteuerung ausgestattet, mit dem Eintreffen der Dosto-Steuerwagen war jedoch die zeitmultiplexe Wendezugsteuerung (ZWS) notwendig, mit der hauptsächlich Loks der letzten Bauserie ausgestattet waren, wovon Mühldorf vorher keine hatte, Kempten aber schon.

Deshalb fand um 2000/2001 herum ein größerer Austausch statt. Von den Bw Kempten und Regensburg kamen ZWS-Loks im großen Stil nach Mühldorf, wo damit die erste große Bestandsänderung der 218 seit den späten 70er Jahren stattfand. Unabhängig davon kamen schon in den 90er Jahren einige ehemalige Regensburger Loks nach Kempten.

Für die Versorgung der Schweizer EC-Züge sind Loks mit GTO-Thyristoren notwendig – da diese Maschinen nun ebenfalls in Mühldorf stationiert sind, blieben sie weiterhin in den Allgäuer Umläufen.

4.) Dass es aber auch in den 1980er Jahren hin und wieder Mühldorfer Loks auf die Allgäubahn verschlug zeigt dieses Bild. 218 313 (Bw Mühldorf 17.01.1978 – 09.04.2001) rollt mit dem Schnellzug aus Basel am km 27,3 vorüber. Im April 2001 wurde sie dann tatsächlich nach Kempten umstationiert, für vier Jahre.

Aktuell (2014) tut sie noch am anderen Ende der Republik ihren Dienst, bei DB AutoZug in Westerland/Sylt.

Regensburg vom 18.12.1974 – 16.01.1978
Mühldorf vom 17.01.1978 – 09.04.2001
Kempten vom 10.04.2001 – 07.06.2005
Regensburg vom 08.06.2005 – 21.12.2006
Kempten vom 22.12.2006 – 16.04.2007
Westerland/Sylt seit 17.04.2007

5.) Nun eine ganze Reihe vormaliger Regensburger Maschinen, alle mit RE-Zügen aufgenommen rund um den km 27,2.

Angefangen mit 218 223, die allerdings schon in den 90er Jahren mehrmals zwischen Regensburg und Kempten wechselte.

Mühldorf vom 29.09.1972 – 23.09.1976
Regensburg vom 24.09.1976 – 29.09.1993
Kempten vom 30.09.1993 – 24.08.1995
Regensburg vom 25.08.1995 – 24.09.1995
Kempten ab 25.09.1995

z-Stellung 2009

6.) 218 235 mit der gleichen RE-Leistung an einem anderen Tag.

Mühldorf vom 16.03.1973 – 28.12.1976
Regensburg vom 29.12.1976 – 29.09.1993
Kempten ab 30.09.1993

Ausmusterung 2008

7.) Aus der Gegenrichtung eilt 218 237 mit einem Dreiwagenzug. Sie durfte ab 2004 nochmal für zwei Jahre zurück nach Regensburg:

Mühldorf vom 13.04.1973 – 21.01.1977
Regensburg vom 22.01.1977 – 29.09.1993
Kempten vom 30.09.1993 – 30.06.2004
Regensburg vom 01.07.2004 – 22.12.2006
Frankfurt/Main ab 23.12.2006

2007 wurde die Lok in 218 825 umgezeichnet.

8.) 218 240 am km 27,8 von München kommend.

Mühldorf vom 08.06.1973 – 13.08.1977
Regensburg vom 14.08.1977 – 29.09.1993
Kempten vom 30.09.1993

Ausmusterung 2008

9.) Zur oben schon gezeigten 218 313 gesellt sich nun noch die 218 312 mit einem Interregio.

Regensburg vom 28.11.1974 – 27.05.1979
Mühldorf vom 28.05.1979 – 09.04.2001
Kempten vom 10.04.2001 – 07.05.2002
Darmstadt ab 08.05.2002

Ausmusterung: 2010

10.) Um noch etwas Abwechslung reinzubringen, hier noch ein Regionalexpress mit Steuerwagen (mit Zusatzscheinwerfern) voran auf dem Weg nach München.

(erstellt am 7. Mai 2014)

ÜbersichtSeite 1Seite 2Seite 3 | Seite 4 | Seite 5 | Seite 6 | Seite 7 | Seite 8
München-Pasing | Mü-LeienfelsstraßeMü-AubingPuchheim | Eichenau | Fürstenfeldbruck | BuchenauSchöngeising | GrafrathTürkenfeldGeltendorf SchwabhausenEpfenhausenKauferingBuchloe
zurück zur Übersicht BD München
zurück zur Übersicht Allgäubahn & Mittelschwabenachse