Doku des Alltags: Eisenbahn in München
zurück zur Übersicht München
Eisenbahn in München
München Hbf | Holzkirchner Flügelbahnhof
Hauptstrang Übersicht | Hauptbahnhof | Hackerbrücke | Donnersbergerbrücke | LaimPasing
Gesamtübersicht Hauptbahnhof | Haupthalle (Gl. 11-26) | Holzkirchner Flügelbahnhof (Gl. 5-10) | Starnberger Flügelbahnhof (Gl. 27-36)
Übersicht | Seite 1Seite 2Seite 3Seite 4

1.) 78 489 im Juni 65 mit einem Personenzug ins Oberland auf Gleis 5. Die Strecken nach Bayrischzell und Lenggries war das letzte Einsatzgebiet der in München beheimateten preuss. T 18.

78 489 kann man als echte Münchnerin bezeichnen. Sie wurde am 23.01.1924 ausgeliefert, und kam bereits zum 01.12.1924 zum Bw München Hbf. Nur mit zwei kurzen Unterbrechungen (Rosenheim, 29.04.1927 – 11.1929 und Bw Mü Ost, 01.09.1944 – 15.10.1944) war sie durchgehend bis zu ihrer Ausmusterung Ende 1966 beim Bw München Hbf beheimatet

(Foto und Info zur Lok: Ernst Ulrich)

2.) 78 303 bei der Einfahrt nach Gleis 5 am 7. Januar 1966 mit einem aus vierachsigen Umbauwagen bestehenden Personenzug.
3. + 4.) Die Gegenleistung erbringt 78 185, die sich hier bereits ins Zeug legt.
5.) Nachdem 78 185 raus ist, ist das Gleis frei für die nachrückende 78 303, den den Zug zuvor gebracht hatte. Bayrischzell hatte damals noch eine Drehscheibe, so dass von und nach München mit Kessel voraus gefahren werden konnte. Nur zwischen Spitzkehrenbahnhof Schliersee und Bayrischzell musste mit Tender voran gefahren werden. In Bayrischzell wurde die Lok also entsprechend gedreht, dass ab Schliersee der Kessel wieder nach München zeigte.

78 303 beendete am 27. Mai 1967 mit dem letzten planmäßig mit einem Dampfer bespannten Eilzug nach Lenggries die Ära der preuss. T18 beim Bw München Hbf.


Fotos 2-5: Ernst Ulrich

6.) Mit der P8 war in München bereits im September 1965 Schluss. Im Juli 1965 ist noch 38 3805 mit einem Eilzug aus dem Oberland angekommen.
Nebenan eine E41 mit Wendezug aus Wolfratshausen.
7.) Nach dem Ende der Dampfer übernahm die V160-Familie den Betrieb auf den Oberlandbahnen. Zuerst die 216, dann die 215 und schließlich die 218.
216 130 (Bw Mühldorf) am 11. Oktober 1972 mit dem E 1979 nach Lenggries und Tegernsee. Daneben 144 509 auf Leerfahrt.
8. + 9.) V160 130 war seit der Abnahme in Mühldorf stationiert vom 10.05.1967-02.09.1973, danach kam sie nach Gießen.
10.) 144 509 hat sich nach Gleis 4 begeben um den P 2811 nach Freilassing zu übernehmen, offenbar als Ersatz für eine Plan-E16.
11. + 12.) Die E44 ist angekuppelt, der Packwagen wird noch beladen, aber bald kanns losgehen. Links wartet eine weitere 216 auf die Abfahrt.
13.) Ausfahrt frühere Gleise 7/8 im Jahre 1965. Heute ist das Gleis 9/10 und der Bahnsteig wurde verlängert bis zum Signalausleger dort hinten.
Das Zentralstellwerk war hier noch kein ganzes Jahr in Betrieb. In dem Zwischenraum rechts neben Weiche 111 war davor das Befehlsstellwerk 3.
14.) Zum Vergleich ein aktuelles Bild vom 30. April 2015. Unter blühenden Kastanienbäumen schiebt 218 433 im leichten Nieselregen ihren 8 Wagen starken Zug in die Abstellgruppe. Der Bahnsteig geht jetzt bis zum Signalauslieger und gehört nun zu den Gleisen 9 und 10!
Neben der Lok sieht man auch eine Weiche 101, die aber nicht identisch ist, mit der von Bild 2.)
Übersicht | Seite 1Seite 2Seite 3Seite 4
Gesamtübersicht Hauptbahnhof | Haupthalle (Gl. 11-26) | Holzkirchner Flügelbahnhof (Gl. 5-10) | Starnberger Flügelbahnhof (Gl. 27-36)

Hauptstrang Übersicht | Hauptbahnhof | Hackerbrücke | Donnersbergerbrücke | LaimPasing

zurück zur Übersicht München