Doku des Alltags: Strecken und Bahnhöfe
zurück zur Übersicht Strecken und Bahnhöfe
zurück zur Übersicht Franken
Abstecher ins Fichtelgebirge
Nürnberg Hbf — Bayreuth Hbf — Döhlau
Seite 1 | Seite 2 | Seite 3 | Seite 4 | Seite 5

1.) Von München nach Nürnberg ging es mit dem IR 402 nach Leipzig, der hier auf der rechten Seite noch angeschlagen ist. Bei der Ankunft fiel mir gleich die orientrote 211 054 auf. Der Lack ist noch frisch, erst im Februar des selben Jahres wurde sie lackiert. Hier wartet sie mit dem N 4257 zur Abfahrt um 9:57 nach Hiltpoltstein bereit. Ankunft in Roth ist um 10:38, wobei in Schwabach ein planmäßiger 10-minütiger Aufenthalt ist. Als N 7261 geht es in Roth um 10:52 weiter, der Endbahnhof Hiltpoltstein wird um 11:08 erreicht werden. 
2.) Weiter zu Gleis 18. Hier steht 218 226 mit dem E 3667 Nürnberg — Bayreuth. Der Zug fährt ebenfalls um 9:57 ab, in die entgegengesetzte Richtung. 
3.) Nach dem Abzweig in Schnabelwaid heißt die erste Station auf dem Bayreuther Ast Creußen. Hier begegnet der E 3667 dem E 3670, der aus 614 013 gebildet wurde. 
4.) Der E 3667 verabschiedet sich mit weißer Dieselfahne. Die Uhr zeigt 11:01, zu diesem Zeitpunkt steuert die 211 054 mit dem N 7261 gerade Eckersmühlen an, die letzte Station vor Hiltpoltstein. 

5.) Nach der Ankunft in Bayreuth auf Gleis 1, gleich rüber zu Gleis 5, wo es um 11:19 weiter geht. Alle Gleise sind belegt: 211 062 mit dem N 7533 nach Kirchenlaibach, 614 004 als N 6663 nach Neuenmarkt-Wirsberg. Den Schienenbus konnte ich nicht ermitteln. 

 

j

6.) Vor dem Zentralstellwerk (Sp Dr L60), das am 08.12.1981 vier mechanische Stellwerke ersetzte, sind ein Bei- und Steuerwagen abgestellt..

 

 

7.) Auf Gleis 5 wartet schon der täglich erste von insgesamt drei Zügen nach Warmensteinach. Abfahrt 11:19. Montags bis Freitags verkehrt ein Güterzug mit V100 nach Weidenberg und zurück. Warmensteinach wird von der Übergabe nur bedarfsweise angefahren. 

Hier steht also der N 7601, gebildet aus einem n-Wagen und einem Bm 232, dessen Drehtür einladend weit offen steht. Vorne hängt 211 037, die wir später noch sehen werden. Jetzt blieb erstmal noch keine Zeit, deswegen fällt nur noch der Blick auf die 211 284, die mit einem Bauzug drei Gleise weiter steht. Ozeanblau, wohin man nur schaut. Auch der Bundesbahn-T3 ist inzwischen nicht mehr zu verachten. 
8.) Vom N 7601 verdeckt, steht da noch die orientrot funkelnde 217 021 mit einem Müllzug am Haken. Einen interessanten Kontrast bilden die giftgrünen Müllbehälter. 

9.) Nun gehts auf die Nebenbahn. Nachdem das Bayreuther Industriegebiet durchquert ist, führt die Strecke auf dem unteren Abschnitt durch eine malerische, landwirtschaftlich geprägte Gegend und steigt stetig bergan. Hier ein Blick durch die glücklicherweise sauberen Falttürenfenster des Bm. 

Die Bahn wurde am 15. August 1896 in Betrieb genommen und war fast von Anfang an das regelmäßige Ziel von Wintersportlern. Dieser Zweig des Tourismus wurde hier schon früh erkannt und gefördert. Bereits 1903 rollte der erste Wintersportzug an, wodurch der Bahnhof schon damals einen für fränkische Nebenbahnen ungewöhnlich langen Bahnsteig erhielt. Richtig lange Züge kamen vor allem in den 50er Jahren nach Warmensteinach. Von einer 01 oder 18.4 von Nürnberg nach Bayreuth gebracht, wurde der Zug dort geteilt und von zwei 64ern auf die Höhen des Fichtelgebirges gefahren. Mit dem Aufkommen des Individualverkehrs wurden diese Züge irgendwann überflüssig. 

 

10.) In steten Bögen mäandert die Trasse durch die sommerliche Landschaft dem Fichtelgebirge entgegen. Schön wars, sich aus dem Fenster zu hängen, den satten Dieselsound der V 100 im Ohr und gelegentliche Dieselschwaden abzubekommen. 
11.) Einfacher Bahnsteig, massives Stationsschild: Hp Döhlau, beim km 6,9. 
12.) Kurz hinter Döhlau. An dem BÜ wechselt die Telegraphenleitung die Gleisseite. Bevor Weidenberg erreicht wird, folgen die beiden Stationen Untersteinach (b Bayr) und Görschnitz, von denen ich keine Bilder habe. 
Seite 1 | Seite 2 | Seite 3 | Seite 4 | Seite 5
zurück zur Übersicht Franken
zurück zur Übersicht Strecken und Bahnhöfe