Doku des Alltags: Eisenbahn in der BD München
zurück zur Übersicht BD München
zurück zur Übersicht Allgäubahn & Mittelschwabenachse
Allgäubahn & Mittelschwabenachse
München — Geltendorf — Buchloe

Mü-Pasing | Mü-Leienfelsstr.Mü-AubingPuchheim | Eichenau | Fürstenfeldbruck | BuchenauSchöngeising | GrafrathTürkenfeldGeltendorf | SchwabhausenEpfenhausenKauferingBuchloe
Übersicht | Seite 1 | Seite 2 | Seite 3 | Seite 4 | Seite 5 | Seite 6 | Seite 7 | Seite 8
Von Fürstenfeldbruck (km 23,0) über die Amper bis Buchenau (km 26,2)
1.) Vier Tage vor Aufnahme des planmäßigen S-Bahnbetriebes fotografierte Manfred Knappe am 24.5.1972 einen aus Fürstenfeldbruck ausfahrenden Langzug, angeführt von 420 093-7. Auf der Strecke der S4 wurden die Triebzüge schon im Vorlaufbetrieb getestet.

Die blühenden Kastanien links bilden die Allee der Bahnhofstraße, die hier zum Bahnhof hinauf führt. Die Bahnstrecke führt in einem weiten Bogen oberhalb der Klosterwiese nach Westen, vorbei an der Klosteranlage Fürstenfeld und bald darauf wird die Amper überquert, der Fluss, der bei Stegen den Ammersee verlässt und nach 168 km bei Moosburg in die Isar mündet.

Im Jahre 1900 gab es Bestrebungen, eine "Ampertalbahn" von Fürstenfeldbruck über Schöngeising (Ort) und Wildenroth bis nach Stegen zu verwirklichen, die in erster Linie dem Ausflugsverkehr von München an den Ammersee gedient hätte. Die Pläne wurden aufgegeben, als 1903 die Strecke Pasing – Herrsching eröffnet wurde, die natürlich eine günstigere Anbindung München – Ammersee bot (Quelle: Peter Rasch, Die Nebenbahnen zwischen Ammersee, Lech und Wertach, EOS-Verlag St. Ottilien).

2.) Wenn die Strecke freigeschnitten ist, bildet die Klosterkirche Fürstenfeld eine gelungene Hintergrundkulisse.

Der Kirchturm hat hier schon allerhand vorbeirollen gesehen. Auch die frühere Hagener 218 141-0. Sie beendete ihre Karriere im Süden und war 2008/2009 in Kempten beheimatet. Dann wurde sie z-gestellt und ausgemustert.
3.) Ein paar 100 m weiter befinden wir uns schon jenseits der Amper. Im Mai 1989 rollt 420 087-9 Richtung München. Der Triebzug der 1. Bauserie erhielt knapp zwei Monate vorher eine neue Lackierung und dürfte somit einer der ersten Münchner 420er in den neuen Produktfarben gewesen sein. Vorher war er blau/grau lackiert. Im Hintergrund ragen die Wohnblöcke des ›Fürstenpark‹ in die Höhe, entstanden in den 1970er Jahren, als Fürstenfeldbruck Richtung Westen expandierte. Gleich dahinter befindet sich der Bahnhof Buchenau (bis 1987 Haltepunkt).
4.) Der Nachschuss zeigt die Fahrt über die Amperbrücke, die hier gerade mal 5 Jahre alt ist. Sie ersetzte eine Steinbogenbrücke aus der Ursprungszeit der Bahnstrecke, die im Mai 1984 für den Neubau gesprengt und abgetragen wurde. Über einen längeren Zeitraum wurden damals die Allgäuer Züge über Augsburg – Buchloe umgeleitet.
5. + 6.) Claus Jürgen Schulze fotografierte die alte Brücke aus südlicher Richtung, mit Blick Richtung Fürstenfeldbruck Amperstausee.
Hier sind jeweils ein westwärts rollender 420 und eine 210 mit dem D 362 nach Genf zu sehen.
7.) 218 343-2 befördert bei schönem Herbstwetter den abendlichen Regionalexpress von München nach Kempten. Hier rollt sie über die Amperbrücke bei Fürstenfeldbruck. 218 343 war zum Zeitpunkt in Haltingen beheimatet und war für einige Tage im Allgäueinsatz. Die Lok wurde 1974 von Krauss-Maffei ausgeliefert, und war zunächst für ein Jahr beim Bw Regensburg beheimatet, dann für ein Jahr in Kempten und schließlich ihre längste Zeit beim Bw Mühldorf (1976-2001). Danach kam sie nach Haltingen.
8.) Die Brücke und der anschließende Damm zur Überquerung des Ampertals aus der anderen Richtung gesehen, festgehalten vom Isartalbahner. Am 9.4.1971 ist eine 141 mit dem N 3912 Geltendorf – München Hbf unterwegs (Buchenau ab 15:58, Fürstenfeldbruck ab 16:02).

Auf der Brachfläche im Vordergrund befindet sich heute die Kleingartenanlage Amperstadt, mit deren Bau hier wohl gerade begonnen wird.
9.) Elegant legt sich der Hasenkasten beim km 25,2 in die Kurve. Ein weiteres Bild aus der Vor-S-Bahnzeit, als elektrische lokbespannte Züge den Vorortverkehr nach Geltendorf abwickelten. Hier ist der N 3949 München Hbf – Grafrath zu sehen, der dem N 3912 wenig später entgegenkam (Fürstenfeldbruck ab 16:38, Buchenau ab 16:41). Zur Orientierung: die bewaldete Erhebung im Hintergrund ist die selbe, die auch auf Bild 9 zu sehen ist. Hinter den erkennbaren Vorsignalbaken des Gegengleises überquert die Bahnstrecke die Amper.

Im Vordergrund die alte Unterführung der Schöngeisinger Straße. Diese war sehr schmal, und entsprach etwa der Bauweise wie der Brücke auf Bild 2. Damals führte hier noch die Bundesstraße B 471 durch, die erst 1979 als Umgehungsstraße um Fürstenfeldbruck herum geführt wurde. Ungefähr im selben Zeitraum wurde aber auch diese Unterführung durch einen großzügigen Neubau direkt daneben ersetzt. Die alte Unterführung wurde lediglich verfüllt und ist noch heute im Bahndamm erhalten geblieben.
10.) Nachschuss voll ins Gegenlicht, macht aber nix, informativ und stimmungsvoll ist es trotzdem. Rechts der km 25,3. Die schiebende Lok ist 141 092-7, der wir später noch in Grafrath begegnen werden. Links ist die Senserbergstraße, eine der beiden Zufahrtsstraßen in die Siedlung Buchenau. Auf der anderen Seite der Bahn ist jedoch noch Wildnis. Das ist das Areal, wo kurze Zeit später die Hochhäuser des Fürstenparks gebaut werden.
11.) Mehr als 10 Jahre später, am 24.10.1981 rollt fast an der selben Stelle 218 440 mit dem D 366 ›Ticino‹ München – Milano. Es ist ca. 11 Uhr, um 20:50 wird der Zug Mailand erreichen. Rechts beim letzten Wagen ist wiederum der km 25,2 zu erkennen, nunmehr als Tafel am Oberleitungsmasten. Auch die alte, schmale Straßenunterführung wurde inzwischen durch eine breite Straßenbrücke ersetzt.
12.) Weitere 26 Jahre später sieht es beim km 25,2 so aus. 218 244 befindet sich genau an der Position der alten Bahnunterführung.
13.) Dies ist die erwähnte neue Brücke über die Schöngeisinger Straße. 218 381-2 mit RE nach Lindau. Die ursprünglich in Kaiserslautern beheimatete Lok war von 2000 bis 2008 in Kempten stationiert. Danach kam sie nach Niebüll, wo sie noch bis 2019 ihren Dienst tat. Am 6.2.2019 wurde sie ausgemustert.
14.) Am 24.10.1981 war auch E 44 1180 (145 180-6) mit einem illustren Sonderzug Richtung Grafrath unterwegs. Die Wagen waren wohl vom damaligen ECM gestellt.
15.) Der Nachschuss zeigt zum einen einen gewesenen Wohnungsbrand im Hochhaus hinter der km-Tafel 25,4, zum anderen im Hintergrund das Sbk 109 und dahinter den hell schimmernden Aussenbahnsteig des damaligen Hp Buchenau. Die Sbk 109 und 110 wurden mit dem Umbau zum Bahnhof durch Einfahrsignale ersetzt.
16.) Eine Vergleichsansicht von 2007, allerdings zwei Masten weiter. Die Ks-Signale wurden im Frühjahr 2007 aufgestellt. Bis zu deren Inbetriebnahme wird es aber noch bis April 2010 dauern.
Übersicht | Seite 1 | Seite 2 | Seite 3 | Seite 4 | Seite 5 | Seite 6 | Seite 7 | Seite 8
Mü-Pasing | Mü-Leienfelsstr.Mü-AubingPuchheim | Eichenau | Fürstenfeldbruck | BuchenauSchöngeising | GrafrathTürkenfeldGeltendorf | SchwabhausenEpfenhausenKauferingBuchloe
zurück zur Übersicht BD München
zurück zur Übersicht Allgäubahn & Mittelschwabenachse